Der Schlosspark von Versailles

Der Park und die Gärten von Schloss Versailles, angelegt von André Le Nôtre, haben in der Gartenkultur seit dem 17. Jahrhundert weltweit Maßstäbe gesetzt. Dieses Kunstwerk ist jedoch ebenfalls ein Zeugnis der Ambitionen von Ludwig XIV., der den Park anlegen ließ, sobald er als junger König von Frankreich an die Macht gekommen war.

Versailles vor Ludwig dem XIV.

Bevor das uns heute bekannte Anwesen mit Park und Gärten entstand, lag dort das Jagdgebiet des jungen Ludwig XIII., der hierher öfter mit seinem Vater, König Heinrich IV. kam. Er ließ ein kleines Jagdhaus errichten, das später zu einem Jagdschloss umgebaut wurde. Versailles diente ihm als Rückzugsort, an dem er sich der Jagd widmen und gleichzeitg dem autoritären Einfluss seiner Mutter Maria de' Medici entziehen konnte, die zu jener Zeit noch die Regentschaft für den minderjährigen König übernahm.

Porträt von Ludwig XIII

André Le Nôtre und die Königlichen Gärten

Die Arbeiten André Le Nôtres für das Schloss Versailles sollten für seine Karriere ebenso prägend sein wie für die Geschichte Frankreichs. Obwohl er ein einfacher Gärtner ohne spezielle Ausbildung war, gestaltete er eine Reihe von Gärten, Bosketten und Parks, die als Ausdruck eines wahren Genies angesehen wurden und immer noch als solche gelten. Während eines Zeitraums von 25 Jahren wurden Park und Gärten abschnittsweise vergrößert.

Um das Park- und Gartenprojekt des Sonnenkönigs wirklich zu verstehen, muss man sich über die Ambitionen dieses Königs klar werden, der beabischtigte, in Versailles einen wirklichen Vergnügungspark zur Unterhaltung und Zerstreuung seiner Hofgesellschaft zu schaffen. Er wählte den Platz des Jagdschlosses seines Vaters Ludwig XIII. als Bauplatz für das neue Schloss und wenn auch Jean-Baptiste Colbert, sein Finanzminister, alles abreissen wollte, so zog er es doch vor, das alte Gebäude in das neue zu integrieren.

5 Stunden
Ab 92,00 €
5:30 Stunden
Ab 92,00 €

Plan des Parks und der Gärten

Plan des Parks und der Gärten von Versailles

André Le Nôtre ist für die raffinierte Komposition seiner Parterren (Gestaltungsmerkmal aus der Gartenkunst) bekannt, aber auch für seine unvergleichlichen optischen Illusionen. Die meisterhafte Konstruktion der großen, linearen Perspektiven erzeugt imposante Panoramen. Dennoch ist es nicht möglich, die ganze Gartenanlage von einem einzigen Blickpunkt aus zu übersehen - und eben darin offenbart sich Le Nôtres ganze Genialität.

Ludwig XIV. selbst verfasste 1666 einen präzisen Führer zu seinem Park - wenn man ihm folgte, enthüllten sich die Gärten nach und nach mit jedem Schritt, den man durch die serienförmig angelegten niedrigen Parterren tat. Die Landschaft eröffnete sich allmählich dem Blick, während der Besucher sich wie durch eine Abfolge von Bühnenbildern bewegte.

Zwei Werke, die André Le Nôtre der Nachwelt unvergesslich machen, sind seine berühmten Broderieparterren und der Grand Canal (Große Kanal).

Die Geburt des französischen Barockgartens

Broderieparterre eines französischen Barockgartens

Park von Vaux-le-Vicomte, gestaltet von Le Nôtre

Das Broderieparterre ist ein typisches Motiv französischer Barockgärten, das zu einem traditionellen Gestaltungsmerkmal wurde. Mit ihrer geometrischen Formgebung zeichnen sie symmetrische Arabesken aus Beeten und Buchsbaumhecken vor den Gebäuden. Ohne Broderieparterre wäre ein französischer Barockgarten einfach unvorstellbar ! Die heute vor dem Schloss Versailles zu besichtigenden Motive sind recht frei gestaltete Rekonstruktionen aus den 1920er Jahren. Es sind keine originalgetreuen Kopien. Man kann zeitgenössischen Kupferstichen entnehmen, dass die Parterren seinerzeit eher grüne Rasenornamente waren, die direkt auf den Kiesbelag gezeichnet wurden, statt Beete, die von niedrigen Buchsbaumhecken umrandet sind.

10 Stunden
Ab 69,00 €
4 Stunden
Ab 83,00 €

Der Grand Canal - ein Augenschmaus

Der Grand Canal (Große Kanal) von Schloss Versailles ist zweifellos das bekannteste Werk André Le Nôtres. Seine Meisterleistung bestand in der von ihm erzeugten perfekten optischen Harmonie. Der Grand Canal verfügt jedoch über zwei Seitenarme verschiedener Größe (mit 62 Metern bzw. 80 Metern Breite). Sein kreuzförmiges Hauptbecken misst allein 23 Hektar. Auf dem Plan wirkt das so dargestellte Kreuz daher durch seine Asymmetrie etwas unbeholfen. Wenn sich der König jedoch auf Höhe des Bassins de Latone befand, zeigte sich optisch alles in perfekter Harmonie.

Blick auf den Grand Canal vom Bassin de Latone aus

Diese technische Meisterleistung resultiert aus einer Art Slow-Motion Perspektivillusion, die den Grand Canal optisch verlängert und den Park visuell weiter in die Ferne rückt. Dank dieser Anamorphose und Technik der Bildverzerrung bietet der Grand Canal uns heute ein unvergleichliches Panorama mit einer faszinierenden visuellen Harmonie.